Institut für Kraftwerkstechnik Dampf- und Gasturbinen
Moderne Verfahren der Kraftwerkstechnik
Quelle: RWE AG
Quelle: RWE AG

In dieser Vorlesung werden Aspekte einer modernen, zukunftsfähigen Stromerzeugung unter den geänderten globalen Rahmenbedingungen analysiert. Im ersten Teil steht die Veredlung konventioneller fossiler Energieträger im Vordergrund. Hierbei werden die wesentlichen Verfahrensschritte und die grundlegenden chemisch-thermischen Prozesse, insbesondere bei der Veredlung von Kohle zu höherwertigen Brennstoffen oder anderen Syntheseprodukten, behandelt. Auf Grundlage dieses Wissens werden die Auswirkungen auf Gesamtprozesswirkungsgrad und CO2-Emissionen bewertet. Vor dem Hintergrund der Integration so erzeugter synthetischer Energieträger in bestehende Stromerzeugungsstrukturen wird deren stoffliche Speicherung thematisiert. Zusätzlich wird die CO2-freie Stromerzeugung auf Basis konventioneller fossiler Brennstoffe, hauptsächlich Kohle betrachtet. Ein weiterer Aspekt ist die Integration regenerativer Energie in die Stromerzeugungsstrukturen. Hier wird insbesondere auf das Zusammenspiel zeitlich steuerbarer mit der fluktuierenden Stromerzeugung aus Wind- und Solarenergie eingegangen. Ein zentraler Aspekt dabei ist die Speicherung regenerativer Energien.


Dozent:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Wirsum
Betreuende Assistenten:
Moritz Lipperheide, M.Sc. (Vorlesung)
Alexander Esper, M.Sc. (Übung)

Termine:

Wintersemester SWS Termin Hörsaal Beginn
Vorlesung 2 Do.  14:15 - 15:45 H07 12.10.2017
Übung* 2 Fr. 08:30 - 10:00 H09 27.11.2017
Prüfung   siehe Aushang    

* Bis zum Beginn der ersten Übung finden an den Übungsterminen Vorlesungen statt.
Die Vorlesungs- und Übungsunterlagen werden im L2P hochgeladen.